Beschreibung

Absicht:

Anlage mit möglichst langer Strecke und vielen Streckenvarianten, Computersteuerung, Verwirklichung eines automatischen Fahrplanes, Ringstrecken bzw. Umkehrmöglichkeiten in allen Richtungen, interessanter Streckenverlauf, mehrere Bahnhöfe, zahlreiche Abstellmöglichkeiten.
Möglichkeit des leichten und interessanten Spielens insbesondere auch für Kinder.
Bau der Anlage erst nach weitgehend fertiger Planung und entsprechender Vorinformation.
Verwendung des vorhandenen Materials (Weichen und Gleise, Loks, Wagen, Gebäude)

Anlagekonzept:

Prinzip: eine zweigleisige Hauptstrecke mit großem Durchgangsbahnhof, 3 Nebenstrecken, gesamt 6 Bahnhöfe, 4 Schattenbahnhöfe, an den Enden der Hauptstrecke jeweils Umkehrgleis.
———–
Detail: 8-gleisiger Hauptbahnhof einer zweigleisiger Strecke, von diesem 2 eingleisige Nebenbahnen abgehend, eine davon weitgehend untertunnelt in beiden Richtungen des Hauptbahnhofes (Ring), sie enthält 4 Abstellgleise und einen zweigleisigen nicht sichtbaren Durchgangsbahnhof.
Die zweite Nebenbahn fährt meist zweigleisig untertunnelt zu einem Schattenbahnhof mit 5 Gleisen und Umkehrschleife.
Nach einem Bahnhof der Hauptstrecke in Richtung Westen Abgang einer dritten eingleisigen Nebenbahn zu einem dreigleisigen Bergbahnhof mit Industrieanlagen und neun Abstellgleisen.
Die Hauptstrecke West führt durch zwei weitere Bahnhöfe (einer dreigleisig) zum viergleisigen Endbahnhof mit 2 Stumpfgleisen und einer Umkehrmöglichkeit. Von hier besteht eine eingleisige Verbindung zum Bergbahnhof.
Die Hauptstrecke in Richtung Osten führt durch einen dreigleisigen Bahnhof zu einem großen Schattenbahnhof mit 18 Abstellgleisen und einem Umkehrgleis. Sie ist weitgehend untertunnelt.
Der Hauptbahnhof hat 7 Durchfahrtsgleise und ein drei Stumpfgleise und führt mit einem weiteren Gleis zu einer Umkehrstrecke und zu 13 Abstellgleisen.